FAQ

REST-API

Unsere REST-API ist auf folgender Seite beschrieben: connect-api.wemalo.com.
Das Token zur Anbindung wird von uns generiert und Ihnen zur Verfügung gestellt.

Grundeinstellungen

Nach der Anlage des Mandaten müssen Versandprofile, Verpackungsmaterial und die Datenschnittstelle eingerichtet werden. Mehr dazu auf folgender Seite: Mandanteneinrichtung
Wemalo unterstützt unterschiedliche Wege, um ein Kundensystem an Wemalo zu koppeln:
  • über Datenaustausch in Wemalo und dem Kundenshop
  • über Datenaustausch in Wemalo und einem XML-Austausch
  • über wemalo-connect und dem Kundenshop
  • über wemalo-connect und der REST-API
Besitzt der Kunde selbst einen Shop, kann die Verbindung entweder über den Datenaustausch oder wemalo-connect stattfinden. Der Vorteil bei der Anbindung an wemalo-connect ist die zentrale Pflege von Schnittstellen und die Möglichkeit mehrere Shops untereinander kommunizieren zu lassen. Besitzt der Kunde keinen eigenen Shop, können Daten entweder über die XML-Schnittstelle in Wemalo oder der REST-API in wemalo-connect ausgetauscht werden. Die XML-Schnittstelle bietet dabei nur rudimentäre Funktionen an, wobei die REST-API ein breites Spektrum an unterschiedlichen Calls bereithält.
Ein Benutzer kann immer nur an einem Gerät angemeldet sein. Sie könnten natürlich mehrere Benutzer einrichten, die dann wiederum auch gleichzeitig auf das System zugreifen.

Wareneingang

Die gescannten Seriennummern werden im WE-Aufträgen bei den Positionen angezeigt. Dazu muss auf das i-Symbol geklickt werden, damit sie sichtbar werden.

Lagerung

Artikelrein bedeutet, dass nur eine SKU (Artikelnummer) in das Lagerfach eingelagert werden darf. Das System gibt dann einen Error aus, falls man eine zweite SKU in das Lagerfach hinzubuchen möchte
Es ist nicht unbedingt notwendig Abmessungen einzutragen. Das Feld hat momentan nur informativen Charakter.

Auftragshandling

Priorität (niedrigste Zahl ist die höchste Priorität), ETD, Erstellungsdatum
  • Entwurf (Auftrag wurde erstellt, aber noch nicht reserviert)
  • Unvollständig
  • Offen
  • In Bearbeitung (Pickliste wurde erstellt)
  • In Picking (picken wurde begonnen)
  • Picking OK (picken wurde abgeschlossen)
  • Gepackt
  • Versendet
Mögliche Ursachen sind:
  • Ware -> die Ware kann nicht reserviert werden
  • Adresse -> die Versandadresse ist nicht vollständig
  • ETD -> es ist ein ETD gesetzt, welches noch nicht erreicht worden ist
Mögliche Gründe für nicht reservierte Ware sind:
  • Die bestellte Ware ist nicht eingebucht
  • Die Ware ist zwar eingebucht, aber nicht auf einem kommissionierbaren Stellplatz (z.B. Sperrlager oder Wareneingangslager)
  • Das bestellte Merkmal passt nicht mit dem vorhanden Merkmal überein (z.B. bestellt Merkmal 1. Wahl, verfügbar ist aber nur 2. Wahl)
  • Die Ware wurde bereits durch einen anderen Auftrag reserviert
Wenn ein Paket aufgelöst wird, dann kann die Ware nicht als versendet markiert werden. Die Ware wird dann auf eine KO-Box zurückgelagert und kann entweder neu gepackt oder aus dem Auftrag herausgelöst und anschließend umgelagert werden.

Kommissionierung

  • Auftrag öffnen, pickliste anzeigen, pickliste bearbeiten, zuordnung herausnehmen, speichern ODER
  • Lagerverwaltung , Pick-Übersicht, Pickliste finden und dann zuordnung löschen
Normalerweise kann eine Pickliste direkt über die Picklisten-Übersicht bearbeitet werden. Wurde sie allerdings bereits gestartet, müssen zunächst die Details geöffnet werden, bevor sie bearbeitet werden kann.
  • a) über Refurbishment den Stellplatz wechseln
  • b) das Picken an der Stelle manuell durchführen (Stellplatz-Barcode einfügen)
  • c) über das MDE die Seriennummern umlagern

Picken

Über den Mandantenstamm kann für einen Mandanten eingestellt werden, dass Picklisten automatisch erstellt werden sollen. Dabei wird in regelmäßigen Abständen untersucht, ob es neue Aufträge gibt, die zu einer Pickliste zusammengefasst werden können. Liegen Aufträge vor, werden nach folgenden Kriterien Picklisten erstellt:
  • je Lager eine separate Pickliste
  • Zusammenfassung anhand Versanddienstleister, Vorkasse ja/nein und ETD
  • Berücksichtigung der eingestellten Parameter zur Picklisten-Generierung (Anzahl Teile und Anzahl Aufträge je Pickliste)
Im Produktstamm kann bei einem Produkt hinterlegt werden, dass er weder gepickt noch gepackt werden soll. Dabei findet auch keine Reservierung der Ware statt. Picking & Versand => Picking ignorieren

Refurbishment

SN kann über die Refurbishment-Maske geändert werden.
  • Alte SN scannen
  • Auf Bleistift bei Seriennummer klicken
  • Neue SN eingeben
  • Speichern drücken
  • Fertig

Rechnungserstellung

Bei der Rechnungserstellung wird auf einen speziellen Datenbank-Snapshot zurückgegriffen, der in regelmäßigen Abständen erstellt wird. Dieser Snapshot umfasst pro Kunde und Lager die Anzahl unterschiedlicher SKUs, den Lagerbestand und die Summe der Produktmaße. Außerdem gibt es noch eine detaillierte Aufstellung der einzelnen SKUs mitsamt Menge und Produktmaße. Bei der Rechnungsgenerierung wird demnach auf die Produktmaße zurückgegriffen.
Leistungen müssen über Konfiguration->"Leistung zuweisen" dem Mandanten zugewiesen werden. Wenn dies erfolgt ist, werden diese Leistungen (z.B. Paket wiegen) durchgeführt und können auch für die Abrechnung verwendet werden. Allerdings sind für Abrechnungszwecke die Preislisten im Mandantenstamm hinterlegt, so dass die Abrechnung darüber erfolgen kann.
Für die Abrechnung bietet sich die Preisliste an. Über Stammdaten->Mandatenstamm->MANDANT können Sie im Tab Preislisten eine Preisliste für den Mandanten erstellen und über Abrechnung eine Abrechnung z.B. für August 2017 erstellen. Dort können Sie dann versendete Pakete, Wareneingänge, Retouren etc. mit aufnehmen.

Schnittstellen

Die Häufigkeit kann für jeden einzelnen Mandanten separat eingestellt werden. Dabei kann zwischen einem Abstand von 5 Minuten bis hin zu einer Synchronisierung alle 480 Minuten gewählt werden.
Wenn ein Auftrag ohne Position (oder nicht mit allen Positionen) übermittelt worden ist, liegt das sehr wahrscheinlich daran, dass Wemalo ein Produkt nicht erkannt hat. Das kann verschiedene Gründe haben, z.B.:
  • das Produkt wurde in Wemalo manuell angelegt -> in dem Fall fehlt die Wordpress-ID und es kann kein Matching durchgeführt werden. Produkte sollten über die Schnittstelle angelegt werden.
  • Das Produkt ist in Wordpress nicht aktiv oder es wurde keine Artikelnummer hinterlegt. In Wemalo wird die Artikelnummer als eindeutige SKU verwendet und muss zwingend gefüllt sein.
Prinzipiell kann wemalo über die REST-API mit jedem System verbunden werden, dass die API entweder selbst umsetzt oder ebenfalls eine API anbietet. Im letzteren Fall wird ein Konverter implementiert, der die beiden Systeme mit einander verbindet.

Versandprofile

Die ext. Profil-ID wird verwendet, um ein Matching zwischen dem Profil in Wemalo und dem übergebenen Profil durch das vorgelagerte System herzustellen.
Sofern bei einer Bestellung kein Versandprofil vorgegeben worden ist, sucht Wemalo ein passendes Versandprofil heraus. Dabei berücksichtigt Wemalo die folgenden Parameter:
  • Länder: es werden nur die aktivierten Empfänger-Länder berücksichtigt.
  • Gewicht: hierbei achtet Wemalo darauf, dass das maximale Gewicht eingehalten wird und sucht danach ein passendes Profil heraus.
  • Priorität: wurden mehrere passende Profile gefunden, wird Wemalo das Profil mit der höchsten Priorität (1=höchste Priorität => also die niedrigste Zahl > 0) verwenden.
Darüber hinaus müssen die Profile, die für das automatische Matching in Betracht gezogen werden sollen, über den Mandantenstamm aktiviert werden.
  • im Auftrag hinterlegt, dann wird das Profil verwendet
  • Mandanten aktivieren Profilen werden überprüft
  • suche nach Länderkürzel
  • einem Produkt im Auftrag zugewiesen
  • alle anderen Kriterien
Dazu muss im Versandprofil von DHL Easylog die Leistung 703 hinterlegt werden.
Für Speditionsversand muss ein Spedition-Versandprofil angelegt werden. Gepackte Pakete mit diesem Profil können über einen Speditionsauftrag ausgebucht werden.
  • Lagerverwaltung--> Transportaufträge--> anlegen (Mandant, Lager, Mandanten-Auftragsnummer und Transportauftragsnr. ist das wichtigste), speichern, Auftrag hinzufügen (Panel ganz unten)
  • Lagerverwaltung--> Transportaufträge--> Status des Transportauftrags von Entwurf auf Bereit für Versand ändern (durch drücken auf Entwurf)
  • Lagerverwaltung--> Dockmanagement--> Transportauftrag übergeben

Drucker

Standardmäßig wird ein Druckserver eingerichtet, über den Wemalo die Dokumente druckt. Das ist i.d.R. ein separates System (z.B. ein Windows-Server), auf dem die benötigten Druckertreiber installiert werden. Wemalo liest die verfügbaren Drucker aus und zeigt sie im System an.
Auf dem Windows-Rechner einrichten, auf dem der Druckdienst läuft. Danach über die Lagerstammdaten eine Arbeitsstation mit diesem Drucker einrichten oder eine neue Arbeitsstation anlegen.
Die Druck-Einstellungen müssen im Drucker-Treiber selbst vorgenommen werden. Dort kann, je nach Druckertreiber, auch die Orientierung beim Druck angegeben werden.

Stückliste

Wenn ein Produkt als Setartikel erstellt worden ist, dann kann er über einen virtuellen Bestand verfügen. Der virtuelle Bestand ergibt sich dabei aus den zum Produkt hinzugefügten Set-Produkten und deren Beständen. Beispiel:
  • Produkt A einmal im Set mit einem Bestand von 20
  • Produkt B zweimal im Set mit einem Bestand von 30
Das bedeutet, dass ein Set aus einem A und zwei B besteht. Da B einen Bestand von 30 hat, könnten maximal 15 Sets gebaut werden. Der virtuelle Bestand beträgt somit 15.
Der virtueller Bestand wird sowohl in der Produktübersicht, als auch im Produktstamm bei Bestand angezeigt.
Nein. Ein Set-Produkt kann sowohl einen physischen als auch einen virtuellen Bestand haben.
Wenn der Hauptartikel selbst keinen Bestand hat, dann werden beim Picken die Artikel aus der Stückliste abgefragt. Andernfalls geht Wemalo davon aus, dass das Set bereits zusammengebaut worden ist und nimmt keine weiteren Artikel aus der Stückliste mehr hinzu.
Sidebar